Pico Ruivo

 

Tag 6:

 

Da uns heute das Brot ausgegangen ist, frühstücken wir in der Nachbarschaft in einer richtig guten Bäckerei. Es gibt Croissants und leckeren Cappucino. Heute ersparen wir uns die viele Kurverei und fahren durch die schnellen Tunnel (rapida) Richtung Santana. Wirklich praktisch, man kann immer wählen, ob man mit schönen Ausblicken oder schnell ans Ziel möchte.

Dann schrauben wir uns wieder über zahlreiche Serpentinen bis zum Parkplatz Achada do Teixeira (1590m) hoch. Zum Glück parken heute nur wenige Autos hier.

 

 



Wir machen uns nun auf den Weg

den Pico Ruivo (1862m) zu erklimmen.

 

Es ist angenehm warm und man kann im T-Shirt und kurzer Hose wandern. Auf einem breiten, gepflasterten Weg geht es hoch zu einer steinernen Schutzhütte.

 

Schon sehr bald haben wir einen fantastischen Weitblick auf das eindrucksvoll zerklüftete Bergpanorama und den gegenüberliegenden Pico Areeiro mit der großen Radarkuppel.

 

Die Sicht ist wolkenlos, klar und man kann wunderbar in alle Richtungen die Insel überblicken und bis weit aufs Meer schauen.

 

 

 

Endlich am Rasthaus angekommen, freut sich T. auf ein kühles Getränk, doch leider ist es geschlossen.

 

Das letzte Stück bis zum Gipfel ist noch mal ordentlich steil mit vielen Stufen und mir geht fast die Luft aus.

 

Doch der 360°Blick von oben entschädigt schließlich für die Mühen. Gerne hätte ich auch die alpine „Königstour“ vom Pico Arieiro über den Pico Torres zum Pico Ruivo gemacht, doch das wäre wieder eine Streckenwanderung gewesen, bei der man einen Transfer benötigt.

 

Für den Hin- und Rückweg haben wir ca. 2,5h benötigt.

 

 

Auf der Fahrt runter nach Santana gabeln wir eine einsame Wanderin auf. Das junge Mädchen ist völlig erschöpft  und hat auch kein Wasser dabei. Sie ist mit ihrem Freund die Königstour gewandert und wollte die anspruchsvolle Tour  nicht mehr wieder zurück gehen. Der Freund läuft nun zurück und will sie mit dem Auto in Santana später abholen, ein Handy hatte sie aber nicht dabei. Sie hat wohl die Strecke völlig unterschätzt. Wir bieten ihr etwas zu trinken an und setzen die dankbare Frau unten an einer Kneipe ab;

ob sich das Paar noch wieder gefunden hat…?

 

 

 

Sao Jorge


 

Wir fahren noch weiter bis Sao Jorge und stoppen am toll gelegenen Aéreo Café.

 

Hier ist es wunderbar luftig und man hat eine sensationelle Aussicht auf die Steilküste bei Calhau und das kleine Piscine in dem wir gestern gebadet haben. Wir genießen die entspannte Atmosphäre bei einem schmackhaften Thunfischsalat und einem Milchkaffee.

 

Porto da Cruz Meerespool 

 

Anschließend fahren wir nach Porto da Cruz und erfrischen uns für zwei Stunden am dortigen wunderbaren Meerespool. Für mich einer der schönsten Meerespools, sehr groß, schön geformt, mit einer tollen Lage und weiten Ausblicken bis zur Halbinsel Sao Lourenzo. Im Strandrestaurant nehmen wir noch einen leckeren Snack ein und erreichen Funchal gegen 19 Uhr.