USA 2013 " Von Cowboys und Indianern, 8000 km durch den Wilden Westen zum Yellowstone Nationalpark

REISEBERICHT: Denver – Yellowstone – Moab

Route der 3 Wochen:

 

Denver – Estes Park ( Rocky Mountains NP) – Scottsbluff NM – Custer SP – Badlands – Deadwood – Devilstower – Sheridan – Crow Ageny (Pow Wow) – Ranchester – Cody – Mammoth Hot Springs – Grand Canyon of the Yellowstone – Old Faithful – Jackson (Grand Teton NP) – Salt Lake City – Moab   ( Arches NP, Canyonlans NP, Dead Horse State Park) – Glenwood Springs - Denver

Fazit:

 

Es war eine erlebnisreiche und fantastische Reise durch den Wilden Westen mit großen Kontrasten: dem Yellowstone Nationalpark, Custer NP und roten Steinen bei Moab. Insgesamt haben wir fünf Staaten durchfahren: Nebraska, Wyoming, Idaho, Montana, Utah und sind in 3 Wochen über 8000 km gefahren; das haben wir noch nicht einmal in Westaustralien geschafft. Für uns hat die Planung so gepasst, doch wollen wir in Zukunft auf jeden Fall mit mehr Muße reisen. Empfehlen würde ich rückblickend eine ähnliche Reise entweder ohne Moab via Vernal / Flaming Gorge zu fahren oder noch einen Inlandsflug, z.B. nach Rapid City oder Jackson zur Überbrückung der weiten Strecken einzuplanen. Man sollte die Weite des Landes nicht unterschätzen. Die Menschen waren stets sehr freundlich und offen, allerdings war es manchmal schwierig den breiten Akzent zu verstehen. Sehr positiv ist uns auch immer wieder die Sauberkeit der Straßen und Gebäude aufgefallen. Der August als Reisezeit war sicher nicht ganz optimal: es war voll mit Touristen, teilweise gab es sehr hohe Temperaturen um die 40°C; zum Wandern fast zu heiß und zunehmende Wärmegewitter am Abend. Generell haben die USA uns sehr gut gefallen und es sind weitere Reisen in naher Zukunft geplant.